Woman at Dentist touching cheek gingivitis

Zahnfleischentzündung
Ursachen, Symptome und Behandlung

Wir alle wissen, wie wichtig Zahnseide und Zähneputzen für uns ist und dass wir zweimal im Jahr zum Zahnarzt gehen sollten. Allerdings gehen 30 bis 40 Millionen Menschen allein in den Vereinigten Staaten nicht regelmäßig zum Zahnarzt, weil sie entweder Angst davor haben oder das Gefühl haben, dass es für sie nicht bezahlbar ist. In Deutschland geht etwa jeder vierte nicht zum Zahnarzt.
Ungefähr die gleiche Anzahl von Personen verzichtet auf eine Routinebehandlung zu Hause, weil sie davon ausgehen, dass es nicht schaden wird, das Zähneputzen mal zu überspringen oder dass die Zahnseide die Mühe nicht wert ist. Leider kann eine schlechte Mundhygiene und die Vermeidung des Zahnarztes zu einer sogenannten Gingivitis (Zahnfleischentzündung) führen, die ein frühes Anzeichen für Parodontitis ist.

Was ist eine Zahnfleischentzündung und was ist Parodontitis?

Zahnfleischentzündung verursacht rotes und geschwollenes Zahnfleisch. Womöglich ist dir schon mal aufgefallen, dass du beim Zähneputzen blutest...
Zahnfleischerkrankungen, die fachmännisch als Parodontitis bezeichnet werden, treten auf, wenn die Zahnfleischentzündung unbehandelt bleibt. Die Entzündung und die zugrunde liegenden Bakterien, werden nie behoben, so dass die Entzündung bis unter den Zahnfleischrand geht und nicht nur die Zahnwurzeln, sondern den gesamten Kieferknochen betrifft. Parodontitis ist auch ein zugrunde liegender Faktor für Herzerkrankungen, also ist es eine ziemlich ernstzunehmende Erkrankung, die effektiv behandelt werden sollte.

Anzeichen und Symptome

Die ersten Anzeichen einer Zahnfleischentzündung sind Rötungen und Schwellungen des Zahnfleisches. Oftmals ist das Zahnfleisch um den Zahn herum sehr weich oder es kann sich wie ein Druck anfühlen, weil die Schwellung gegen die Zähne drückt. Bei den meisten Menschen mit Zahnfleischentzündung blutet das Zahnfleisch beim Zähneputzen und bei der Verwendung von Zahnseide. Dies ist ein sicheres Zeichen dafür, dass das Zahnfleisch entzündet ist und dass man nun die richtige Behandlung aufsuchen muss.
Bei der Parodontitis sind die Rötungen und Schwellungen stärker und sogar schmerzhafter. Wenn du zur Behandlung zum Zahnarzt gehst, wird eine Befunderhebung gemacht (Parodontalstatus oder PA-Status). Es wird eine Sonde verwendet, die in den Zahnfleischrand jedes Zahnes eingesetzt wird und einen Wert misst. Wenn die Zahl über vier geht, ist es ein Zeichen, dass du eine Zahnfleischentzündung hast, und je höher die Zahl, desto wahrscheinlicher ist es, dass du unter einer Parodontalerkrankung leidest.

Was sind die Ursachen einer Zahnfleischentzündung?

Glücklicherweise ist die Gingivitis vollständig reversibel und vermeidbar. Eine der häufigsten Ursachen ist jedoch eine schlechte Mundhygiene. Auch wenn du zweimal täglich deine Zähne bürstest und denkst die Arbeit wäre hiermit getan, verpasst du zwei der wichtigsten Bestandteile einer ordentlichen Mundpflege: Zahnseide und Mundspülung.
Wenn dein Zahnarzt bei dir Gingivitis festgestellt hat, wird er dir zu einer speziellen Spülung und zu einer professionellen Behandlung raten. Wir verraten dir noch später einfache Hausmittel, die du daheim in deinen vier Wänden ausprobieren kannst, um von den hohen Zahnarztkosten verschont zu bleiben.

Zahnfleischentzündung - Was zu tun ist

  • Verwende elektrische Zahnbürsten
    Elektrische Zahnbürsten sind bei der Zahnreinigung effektiver als manuelle Zahnbürsten. Die Schalltechnik kann Blasen und Zahnpasta zwischen die Zähne drücken und so eine bessere Reinigung erzielen. Viele Zahnarztpraxen empfehlen ihren Patienten eine elektrischen Zahnbürste zur Behandlung von Zahnfleischentzündungen.
  • Zahnseide
    Egal, ob du deine Zahnzwischenräume mit einer herkömmlichen Zahnseide, Interdentalbürsten oder einer Mundspülung reinigst, es sollte unbedingt einmal am Tag passieren. Die meisten Fälle von Zahnfleischentzündungen sind auf Nichtverwendung von Zahnseide zurückzuführen. Dadurch können Schmutz, Essensreste und Bakterien tage- und sogar wochenlang zwischen den Zähnen verweilen, was schließlich zu Entzündungen und Rötungen führt.
  • Mundwasser Die meisten Mundspülungen auf dem Markt enthalten entweder Alkohol oder einen als Cetylpyridiniumchlorid bekannten Inhaltsstoff, der ein Antiseptikum ist. Viele Mundspülungen unterstützen eine wirkungsvolle Gingivitis Behandlung. Diese Mundspülungen müssen jedoch nach jedem Zähneputzen verwendet werden, damit diese Wirkung zeigen. Hier gilt mindestens 30 Sekunden mit dem Mundwasser spülen und anschließend ausspucken.
  • Achte auf deine Ernährung
    Wir alle genießen mal was Süßes. Vergiss aber nicht, dass all dieser Zucker sich im Zahnfleischrand festsetzt und dass das die Ursache für deine Zahnfleischentzündung sein könnte. Bakterien im Mund gedeihen auf säurehaltigen Lebensmitteln wie Süßigkeiten, Limonaden und Brote. Wenn die Bakterien diese Nahrung fressen, entleeren sie sich, was zu Entzündungen, Blutungen, Schmerzempfindlichkeit und schlechtem Atem führt.
  • Regelmäßiger Zahnarztbesuch
    Da Bakterien und Plaque zwischen den Zähnen sitzen, härten sie zu einer weißen Substanz aus, die als Zahnstein bezeichnet wird. Zahnstein ist voll von Keimen und ist ein hervorragendes Versteck für Bakterien, da es schwierig ist, hinter und um ihn herum zu reinigen. Besonders hinter den oberen und unteren Zähnen wirst du wahrscheinlich bereits dicke, weiße und verhärtete Zahnsteine entdeckt haben. Zahnstein kann nur von einem/r Dentalhygieniker/in entfernt werden, da man ihn leider selber nicht wegbürsten kann. Also nehmt euch Zeit und geht regelmäßig zur Zahnreinigung!

Professionelle Behandlung und Hausmittel

Wenn dein Zahnarzt bei dir eine Zahnfleischentzündung festgestellt hat, wird er dir zu einer speziellen Spülung, Schabung und zu Antibiotika raten. Während für manche bereits eine Tiefenreinigung wie Schuppen- und Wurzelglättung notwendig ist, können milde Fälle von Zahnfleischentzündungen bereits von einer Routine Reinigung ohne die ausgefallenen Behandlungen profitieren.
Die meisten Fälle von Zahnfleischentzündungen klären sich innerhalb von zwei Wochen, wenn man die richtige Methode praktiziert. Also spart euch Zeit und Geld, geht einfach regelmäßig zur Zahnreinigung und führt eure Behandlung bequem zu Hause durch. Hier sind die besten Hausmittel:

 

  • Salzwasserspülung als natürliches Hausmittel
    Salzwasser ist unglaublich reinigend und transformiert den pH-Wert im Mundes so, dass es für Bakterien unmöglich ist sich zu vermehren. Mische einen Teelöffel Meersalz in eine Tasse warmes Wasser und spüle damit etwa eine Minute lang. Mach das zwei bis dreimal täglich über mehrere Wochen und du wirst eine deutliche Verbesserung der Rötung und Reizung des Zahnfleisches feststellen.

  • Teebaumöl als wohltuende Behandlung
    Weil Teebaumöl ziemlich intensiv ist, wirst du es verdünnen müssen, bevor du es direkt auf das Zahnfleisch aufträgst. Gib etwa zwei Tropfen des Öls in eine Tasse warmes Wasser und spüle damit eine Minute lang. Unbedingt ausspucken und einige Male am Tag wiederholen! Teebaumöl hat natürliche antibakterielle Eigenschaften und wird häufig verwendet um Bakterien, die auch die Akne auf der Haut verursachen, zu eliminieren.

  • Kokosnussöl als Standardbehandlung für zu Hause
    Nimm etwa einen Esslöffel kaltgepressten Bio-Kokosnussöl und lass es auf der Zunge zergehen. Verteile und schwenke das Öl zunächst in deinem Mund, zieh es durch die Zähne und spucke es in einer Tasse oder anderen Behälter wieder aus. Kokosnussöl härtet nämlich aus, wenn es Raumtemperatur erreicht und kann die Abflüsse leicht verstopfen. Kokosnussöl ist ein natürliches anti mikrobielles Öl und ist ideal zur Reduzierung und Vorbeugung von Zahnfleischentzündungen.

Fazit: Für eine gesunde Mundhygiene schränke ungesunde und zuckerhaltige Lebensmittel ein und versuche mit dem Rauchen aufzuhören. Gehe zweimal jährlich zum Zahnarzt, besonders, wenn du in der Vergangenheit schon mal eine Zahnfleischentzündung hattest.

Eine Zahnfleischentzündung bedeutet echt nicht das Ende der Welt. In der Tat, es ist eine der einfachsten zahnärztlichen Erkrankungen die man behandeln und verhindern kann Wenn dein Zahnarzt dir sagt, dass du eine Zahnfleischentzündung hast, dann nimm die Gelegenheit wahr um dir eine neue und gesündere Mundpflege anzueignen. Vergiss aber nicht, dass eine unbehandelte Zahnfleischentzündung zur Parodontitis führen kann, die schwieriger zu behandeln ist und letztendlich Zahn- und Knochenverlust bedeuten könnte.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen