Frau lächelt mit Spiegel in Hand

Zahnbrücken
Typen, Kosten, Probleme & Unterschiede

Wenn dir ein oder mehrere Zähne fehlen, wirst du zweifelsohne kein Lächeln auf dein Gesicht bringen können. Wenn dir nur ein oder zwei Zähne fehlen, gibt es absolut keinen Grund, eine Teilprothese zu tragen, die aufgrund ihres oft sperrigen Designs deine Aussprache sowie das zu sich nehmen von Mahlzeiten beeinträchtigen kann.

Möglicherweise ist dir dein Geld für Implantate zu schade, da es doch recht teuer ist. Ganz zu schweigen davon, dass Implantate nur mit einer Operation eingesetzt werden können und es dann mindestens drei Monate dauert, bis das Implantat vollständig verheilt ist. Eine Zahnbrücke ist oft die beste Wahl für alle, denen ein oder zwei Zähne fehlen und die einfach eine Lücke füllen wollen.

WAS IST EINE ZAHNBRÜCKE

Eine Brücke besteht aus einer Reihe mehrerer gefälschter Zähne. Die Brücke wird entweder an einem oder mehreren benachbarten Zähnen befestigt, und eine große gefälschte Krone wird dort eingesetzt, wo der Zahn fehlt.

Man nennt die "Zahnbrücke" deshalb so, weil diese wie eine Brücke dient, bei der der gefälschte Zahn von den umgebenden Zähnen getragen wird. Brücken sind in der Dentalindustrie sehr verbreitet und sind fast identisch mit einer Krone oder Kappe, wie sie allgemein bekannt sind. Der Unterschied zu einer Krone liegt darin, dass bei Brücken komplette Zähne fehlen, während eine Krone nur einen Zahn behandelt, der noch seine Wurzeln hat.

ZAHNBRÜCKE VS. IMPLANTAT

Ein Implantat ist ein chirurgisches Verfahren, bei dem ein kleiner, dünner Metallstab unter das Zahnfleisch gelegt wird. Über einen Zeitraum von etwa drei Monaten verschmilzt der Metallstab mit dem Kieferknochen. Das Implantat dient als Abutment (Verbindungsglied) für eine zu setzende Krone. Eine Krone kann dann nach der Einheilung auf das Implantat gesetzt werden.

Eine Brücke hingegen erfordert keine Operation und kann in nur zwei bis drei Besuchen beim Zahnarzt durchgeführt werden. Die Zahnbrücke wird an einem oder mehreren umliegenden Zähnen befestigt und ein falscher Zahn in der Mitte füllt die Lücke, in der ein Zahn fehlt. Die Implantate sind nicht auf die umgebenden Zähne angewiesen, so dass keine anderen Zähne beeinträchtigt werden. Zahnbrücken erfordern oft, dass die umliegenden Zähne abgefeilt werden, damit sie richtig sitzen.

Arten von Zahnbrücken

Implantat Modell

 

Es gibt 4 Arten von Brücken. Welche Option am besten zu dir passt, hängt von der Gesundheit deiner Zähne ab, wie viele Zähne die Brücke füllen wird und wo die Brücke platziert werden soll. Es ist wichtig, diese Optionen mit deinem Zahnarzt zu besprechen, bevor ihr euch auf eine einigt. Wir nennen euch vier verschiedene Varianten:

- Einspannige Brücke: Bei dieser Brücke handelt es sich um einen Brückenkörper, der die Lücke füllt. Auf beiden Seiten des Zwischengliedes befinden sich zwei Kronen, die auf die Nachbarzähne befestigt werden. Der Zahnarzt muss dann noch die Nachbarzähne abfeilen, damit die Brücke passt. Wenn es sich um mehr als nur einen Brückenkörper handelt, spricht man von einer mehrspannigen Zahnbrücke.

- Klebebrücke (oder Marylandbrücke): Die Klebebrücke wird für diejenigen bevorzugt, die die Integrität der umgebenden Zähne nicht beeinträchtigen wollen. Die Brücke wird einfach auf die Vorderseite der Nachbarzähne geklebt und erfordert nur minimale Feilarbeiten, damit diese richtig sitzt. Da die Brücke nur mit einer Oberfläche des Zahnes verbunden ist, sind Klebebrücken nicht so solide wie herkömmliche Brücken.

- Freiendbrücke:  Eine Freiendbrücke ist nur auf einer Seite befestigt. Hier ist also das Brückenglied nur ein einem Pfeilerzahn verankert. Freiendbrücken werden somit am häufigsten dort eingesetzt, wo nur ein Zahn neben dem fehlenden Zahn vorhanden ist.

- Implantatgetragene Zahnbrücke: Bei dieser Brückenart werden Implantate verwendet, um die Brücke an ihrem Platz zu halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie herausfällt, ist bei dieser Methode sehr gering und es werden keine umliegenden Zähne involviert, um die Brücke platzieren zu können.

WAS KOSTET EINE ZAHNBRÜCKE

Da es so viele verschiedene Arten von Zahnbrücken gibt, variiert der Preis der einzelnen Brücken sehr stark. Allerdings können Brücken schon mal bis zu €5.000 kosten, wenn Implantate und mehrere Brückenkörper benötigt werden. Einige Zahnarztpraxen bieten Finanzierungsmöglichkeiten an, um die Bezahlung erschwinglicher zu machen. Erkundige dich auch bei deiner Versicherung, inwiefern sie dich bei der Finanzierung unterstützen können.

DER VORGANG BEIM ZAHNARZT

Das Verfahren zur Herstellung der Brücke ist relativ einfach und in vielen Zahnarztpraxen üblich.

Bei deinem ersten Besuch werden die umliegenden Zähne, an denen die Brücke platziert werden soll, gefeilt. Nach dem Bohren und Feilen nimmt das zahnärztliche Personal einen Abdruck des Bereichs und schickt ihn an ein Labor, wo deine Brücke für dich angefertigt wird.

Oftmals wirst du nach dem ersten Besuch mit einer provisorischen Brücke nach Hause gehen, die zwar nicht sehr stabil ist, aber die fehlenden Zähne zumindest mal ersetzt. Bei deinem zweiten Besuch wird dir die richtige Brücke eingesetzt. Eine Woche später erfolgt ein Kontrolltermin.

WIE LANGE HÄLT EINE ZAHNBRÜCKE?

Zahnbrücke Model

Eine Zahnbrücke kann 5 bis 15 Jahre halten, abhängig von der Qualität der Brücke, wie gut sie verkittet wurde und wie gut du sie im Laufe der Jahre gepflegt hast. Nicht selten sehen Zahnärzte Patienten mit Brücken im Mund, die 20 bis 30 Jahre alt sind. Dein Zahnarzt wird dir sagen können, ob deine Brücke sich langsam löst und/oder gar ersetzt werden muss.

PROBLEME BEI ZAHNBRÜCKEN

Ist eine Zahnbrücke erst einmal eingeklebt, sitzt sie über viele Jahre hinweg ziemlich gut am Platz. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein Problem auftreten kann. Wenn die Brücke nicht richtig angefertigt oder nicht richtig eingeklebt wurde, kann es sein, dass sich die Brücke schon wenige Monate später löst.

Wenn die Brücke reißt oder bricht, solltest du auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen, um sie reparieren zu lassen, besonders wenn die Brücke noch relativ neu ist und du noch Garantie hast. Ein weiteres Problem ist, dass die Brücke unangenehm sitzt. Dies kann bedeuten, dass dein Zahnarzt eventuell nachfeilen oder die Brücke entfernt und neu eingebaut werden muss.

HALTE DEINE BRÜCKE IN GUTEM ZUSTAND

Damit deine Zahnbrücke lange hält, solltest du sie in einem guten Zustand halten und routinemäßige Mundhygiene praktizieren. Putze dir die Zähne und Brücke zweimal täglich mit einer Zahnbürste mit weichen Borsten oder einer elektrischen Zahnbürste. Verwende Mundwasser, um alle Keime abzutöten, die sich an den Pfeilerzähnen unter der Brücke festsetzen könnten. Wenn du Zahnseide verwendest, solltest du vorsichtig damit umgehen, damit du weder den Pfeiler abziehst, noch die Brücke ganz löst. Mundduschen und Interdentalbürsten sind hier eher zu verwenden.

Egal ob jung oder alt, eine Brücke ist eine gute Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen, die nicht verkront werden können. Wenn du also lieber auf eine Zahnimplantatoperation verzichten möchtest, kann eine Zahnbrücke ein kostengünstigeres und einfacheres Verfahren sein, von dem du sicherlich viele Jahre profitierst.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen