Grafik schmerzempfindlicher Zahn. Sauer, Heiß. Kalt

Schmerzempfindliche Zähne?
Diese 5 Hausmittel bewirken Wunder

Womöglich kennt ihr die Frustration und die Schmerzen, die mit schmerzempfindlichen Zähnen einhergehen nur zu gut. Manche spüren es, wenn sie etwas essen oder trinken, das entweder zu kalt oder zu heiß ist, einige machen empfindliche Zähne nach einer Zahnfüllung zu schaffen und andere finden, dass die Schmerzen durch aggressive Zahnpasten oder härtere Zahnbürsten entstehen.

Wie verbreitet sind schmerzempfindliche Zähne?

Eine Umfrage unter Zahnärzten hat ergeben, dass jeder achte Patient empfindliche Zähne hat. Die Empfindlichkeit, auch Dentinhypersensibilität genannt, tritt auf, wenn das Dentin (die innere Zahnschicht) freigelegt wird. Dies kann durch den Zahnfleischrückgang entstehen, wodurch die Dentinschicht stärker freigelegt wird. Unser Körper kann sich in vielen Fällen, zwar selbst schnell heilen, leider aber füllt er den Zahnschmelz nicht wieder von selbst auf.

Wann du mit einem Zahnarzt sprechen solltest

Wenn du Schmerzen verspürst, ist es Zeit, mit deinem Zahnarzt zu sprechen. Dein Zahnarzt kann deine Zähne “versiegeln”, sprich deine Zähne mit einem dünnen Material beschichten. Dieses Material wirkt wie eine Barriere zwischen den Zähnen und allem, was den Schmerz verursacht. Bevor du jedoch zum Zahnarzt gehst, solltest du wissen, dass es eine breite Palette von Hausmitteln gibt.

Wir stellen dir weiter unten 5 Hausmittel vor, die du probieren kannst, wenn du schmerzempfindliche Zähne hast, um Beschwerden zu lindern.

Ursachen für empfindliche Zähne

Säurehaltige Lebensmittel Citrusfrüchte auf türkisem Tisch

 

Bleaching - Bleachings verschönern zwar dein Lächeln, aber die harten Peroxid-und Whitening-Gels reißen an dem Schmelz und zwar jedes Mal, wenn du sie verwendest. Wahrscheinlich hast du schon mal bemerkt, dass die Zähne von Leuten, die sie oft bleichen, fast durchsichtig sind. Dies’ ist ein Zeichen dafür, dass ihr Schmelz abgetragen wird. Durch die Reduzierung der Schmelzmenge wird diese Dentinschicht freigelegt und so entstehen die Symptome für die Empfindlichkeit.

Aggressives Bürsten - Wenn du eine Zahnbürste mit mittelharten bis harten Borsten verwendest, werden mit jedem Zähneputzen der Zahnschmelz und das Zahnfleisch abgetragen. Es gibt einen Grund, warum die meisten auf dem Markt erhältlichen Zahnbürsten weiche Borsten haben und warum dein Zahnarzt dir höchstwahrscheinlich weiche Borsten empfehlen wird.

Saure Lebensmittel - Lebensmittel wie Orangen, Zitronen und Grapefruits sind sehr säurehaltig und können zum Schmelzabbau führen. Die meisten verarbeiteten und zuckerhaltigen Lebensmittel sind ebenfalls sauer. Bonbons, kohlenhydratreiche Brote und Limonade sind ein Fest für die Keime, die in deinem Mund leben. Wenn du eines dieser Nahrungsmittel isst, fressen die Bakterien in deinem Mund sie weg, was auch den Abbau des Zahnschmelzes bedeutet.

Abschleifen bzw. Zähneknirschen - Wahrscheinlich weißt du, dass du mit deinen Zähnen knirschst, aber einige sind sich dieser schrecklichen Gewohnheit nicht bewusst. Zähneknirschen, ob tagsüber aufgrund von Stresssituationen oder nachts, wenn du schläfst und davon nicht mal Wind bekommst, verschleißen nicht nur den Zahnschmelz auf den Kauflächen, sondern auch die Höcker des Zahnes, die den Zähnen ihre einzigartige Form verleihen.

Abrasive Zahnpasten und Mundspülungen - Wir alle wollen wunderschöne weiße Zähne und oft wählen wir Zahnpasten und Mundwasser aus, die uns das versprechen. Leider nutzen die Chemikalien in diesen Produkten den Zahnschmelz ab und können während des Gebrauchs zu vorübergehender Empfindlichkeit führen.

Zahnärztliche Prozeduren - Ob du nun eine Füllung, einen Wurzelkanal oder eine einfache Zahnreinigung erhältst, diese Verfahren können deine Zähne besonders empfindlich machen. Im Normalfall ist diese Art von Empfindlichkeit nur temporär. Gib deinen Zähnen eine Woche Erholzeit. Danach sollten deine Schmerzen vorbei sein.

Löcher im Zahn - Es kann durchaus sein, dass schmerzempfindliche Zähne nicht die Folge von abgenutzten Zahnschmelz ist. Schmerz kann auch durch Löcher oder Risse im Zahn, die entweder das Dentin im Inneren oder den gesamten Nerv freilegen oder durch Karies, herbeigeführt werden.

Wie man schmerzempfindliche Zähne vorbeugen kann

Der beste Weg, um schmerzempfindliche Zähne vorzubeugen:

  • Über die eigene Ernährung bewusst werden. (Sprich, die Menge an Zucker und Kohlenhydraten, die du zu dir nimmst zu reduzieren)
  • Deinem Zahnarzt regelmäßig einen Besuch abstatten
  • Zu einer Zahnbürste mit weichen Borsten wechseln
  • Bleachings möglichst vermeiden
  • Wenn du mit deinen Zähnen knirschst, kannst du dir ein spezielles Mundstück besorgen, das nachts getragen wird, um zu verhindern, dass das Abschleifen deine Zahngesundheit beeinträchtigt.

Hausmittel zum Ausprobieren

Nelkenöl und getrocknete Nelken

 

Kokosnussöl - Du hast vielleicht schon von Ölziehen gehört, bei dem ein hochwertiges Öl wie Kokosnussöl verwendet wird, um die Zähne zu beschichten und sie vor Karies und Zahnfleischproblemen zu schützen. Ölziehen ist ideal für alle, die schmerzempfindliche Zähne haben. Das beste Öl zum Ölziehen ist das der Kokosnuss, wegen seiner antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften.

So geht’s: Nimm etwa einen Teelöffel Kokosnussöl in den Mund und lass es schmelzen. Lasse das Öl, wie bei einem Mundwasser durch deine Zähne zischen und spucke das Öl wieder aus.

Salzwasserspülung - Salzwasser kann den natürlichen pH-Wert im Mund ausgleichen und hilft, Entzündungen zu vermindern.

So geht’s: Einen Teelöffel reines Meersalz in eine Tasse warmes Wasser geben und damit ca. 30 Sekunden lang ausspülen. Du wirst merken, wie schnell diese Zahnkur deine Empfindlichkeit lindert.

Nelkenöl - Manche Zahnärzte werden dir Nelkenöl empfehlen. Nelken beinhalten nämlich Eugenol, ein aktives Anästhetikum. Nelkenöl bekommst du in den meisten Läden, die ätherische Öle verkaufen.

So geht’s: Ein Wattestäbchen etwas in Nelkenöl eintunken und auf den betroffenen Zahn oder Zähne damit beschichten.

Knoblauch - Klar, Knoblauch wird deinem Atem überhaupt nicht helfen, aber er wird die Schmerzen in nur wenigen Minuten lindern. Manche schwören sogar auf Knoblauch, wenn sie einen abszedierten Zahn haben und nicht sofort zum Zahnarzt gehen können.

So geht’s: Zerdrücke eine Zehe in kleine Stücke und vermische sie mit etwas Wasser, um eine Paste herzustellen. Die Paste mit einer Zahnbürste auf die Zähne auftragen, eine Minute einwirken lassen und mit warmem Wasser ausspülen.

Zwiebel - Zwiebeln enthalten Quercetin, welches z.B. bei Entzündungen Anwendung findet. Seit langem wird es verwendet, um den Körper von Schmerzen und Unbehagen zu befreien.

So geht’s: Schneide ein Stück Zwiebel, nimm es in den Mund, und platzier es dort wo du Schmerzen verspürst. Lasse es da für ein oder zwei Minuten und nimm es wieder raus. Du kannst diese Anwendung mehrmals täglich wiederholen.

Fazit:

Mit ein paar einfachen Tricks und wirksamen Hausmitteln kannst du ganz schnell wieder viele Lebensmittel und Getränke genießen, die dir bislang Schmerzen bereitet haben.

Achte auf die richtige Zahnpflege, verwende weiche Borsten, vermeide aggressive Zahnaufhellungs Methoden und achte darauf, nicht zu viele säure- und zuckerhaltige Lebensmittel zu dir zu nehmen.

Es gibt auch viele rezeptfreie Artikel, die du in jeder Apotheke kaufen kannst, wie z.B. spezielle Zahnpasta und Mundspülungen, die für schmerzempfindliche Zähne gedacht sind.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!


1 Kommentar

  • Great article.

    Brian Roberts

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen